Die Tanzstunde

Auszug Spielzeitheft:

Ever Montgomery ist die Koryphäe für Geowissenschaften am New York Institute of Technology. Er ist hochintelligent, ein Genie in den Gebieten Erderwärmung und Artensterben, doch beim Umgang mit anderen Menschen fehlt ihm etwas sehr Wesentliches – Einfühlungsvermögen. Er kann Gesichtsausdrücke nur mit Mühe entschlüsseln, versteht keine Ironie und nimmt alles wörtlich, denn Ever ist Autist.

In einer Woche wird er mit dem Hesketh-Preis für seine akademische Leistungen ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung muss er nicht nur eine Rede halten und ein feierliches Dinner über sich ergehen lassen, zu seinen sozialen Verpflichtungen gehört auch ein Tanz. Dies ist wohl die schlimmste Herausforderung für ihn, denn Ever verabscheut jeglichen Körperkontakt, das beginnt schon beim Händedruck. Wie um alles in der Welt soll er da mit einer Frau tanzen? Nun sucht er Hilfe bei seiner Nachbarin, der Broadway-Tänzerin Senga Quinn.

Aber Senga hat ganz andere Probleme: sie hatte einen Unfall und wird vielleicht nie wieder tanzen können. Seitdem befindet sie sich in einer Depression und verlässt ihre Wohnung nicht mehr. Bis Ever vor ihrer Tür steht und ihr für eine einzige Tanzstunde zweitausendeinhundertdreiundfünfzig Dollar zahlen will, ein Honorar, das er nach streng wissenschaftlichen Parametern errechnet hat. Für diesen Stundenlohn lässt sie sich natürlich auf ihren merkwürdigen Nachbarn ein und entdeckt schon bald seine liebenswerten Seiten.

Mark St. Germain beschreibt auf witzige und einfühlsame Weise ein ungleiches Paar: sie lehrt ihn nicht nur tanzen, sondern führt ihn ein in die Welt der Gefühle und der Phantasie und er gibt ihr wieder neuen Lebensmut.

Ort

Schauspielhaus Salzburg

Datum

September 2019

Ensemble

Simon Dworaczek - Regie
Isabel Graf - Bühne, Kostüm
Jörg Reissner - Musik
Theresa Taudes - Dramaturgie
Julia Wargel - Regieassistenz
Günther Schöllbauer - Licht
Marliesa Hagn - Maske
Tilla Rath - DarstellerIn
Theo Helm - DarstellerIn

Eine Komödie, die über Klischees und Vorurteile hinausgeht!

Interview mit Simon Dworaczek

Echo

What I saw from the cheap seats

Die fabelhafte Welt des Ever Montgomery. Überzeugende Schauspieler, magische Bilder und dann auch noch Humor? Bei DIE TANZSTUNDE am Schauspielhaus Salzburg hat Regisseur Simon Dworaczek so einiges richtig gemacht. (Veronika Zangl)

Drehpunkt Kultur

Regisseur Simon Dworaczek weiß, mit dem Text umzugehen. (...) Für Dworaczek war Die Tanzstunde mit ihrem sitcomartigen Humor ein, naja, untypischer Text, dem er mit seiner Inszenierung zweifellos einen gediegeneren Geschmack gibt. „Wir wollten den Figuren Stimmen geben, damit man nicht über sie, sondern mit ihnen lachen kann. (Franz Jäger-Waldau)

Salzburger Nachrichten

Das (Zusammen-) Spiel der beiden Darsteller macht Lust auf mehr! (Florian Oberhummer)

Kronen Zeitung

Ein in 80 Minuten gelungener Saisonstart (Christoph Lindenbauer)

Dorfzeitung.com

Regisseur Simon Dworaczek wollte „eine Komödie schaffen, die über Vorurteile und Klischees hinausgeht, den Figuren eine Stimme gibt und dem Publikum die Möglichkeit, mit ihnen zu lachen, zu weinen, zu staunen“. Das ist ihm hervorragend gelungen. (Elisabeth Pichler)

Publikumsstimmen

Kommentar von Karl Traintinger

Gestern Abend habe ich das Stück gesehen und es hat mich von Anfang an begeistert. Beeindruckend war nicht nur die unglaubliche Bühnenpräsenz von Theo Helm und Tilla Rath, auch das Bühnenbild und die Musikauswahl gefielen mir sehr gut. Genau so muss gutes Theater sein. Zum Abschluss gab es “standing ovations” vom Publikum. (Karl Traintinger)

Jetzt Tickets sichern!

Newsletter Werkstatt abonnieren